+
Symbolbild

Was rein darf und was nicht?

Die Wertstofftonne kommt am 1. Januar 2019

  • schließen

Waltrop - Bald heißt es: Tschüss Gelbe Tonne. Zum 1. Januar 2019 wird die Wertstofftonne auch in Waltrop eingeführt. Die kostet dann rund 2 Euro im Monat.

Jetzt also doch: Auch in Waltrop wird bereits zum 1. Januar 2019 (statt 1.1.2020) die neue Wertstofftonne eingeführt. Das System der Gelben Tonne verschwindet, nicht aber das Müllgefäß als solches. „Wer jetzt eine Gelbe Tonne hat, behält sie auch“, erklärt Bernd Funke, Leiter des Ver- und Entsorgungsbetriebes (V+E).

Säcke werden abgeschafft

Was es nicht mehr geben wird, sind die Gelben Säcke. Bis auf ganz wenige Ausnahmen, sagt Funke, würden die Säcke nicht mehr ausgegeben. Ausnahmefälle könnten Anwohner der Innenstadt sein. Beispielsweise auf der Rösterstraße habe man kaum Platz, noch mehr Tonnen zu stellen, sagt Funke. Eine endgültige Entscheidung, wer die Gelben Säcke behalten soll, ist allerdings noch nicht gefallen.

Was schon feststeht: Die Abfuhr der Wertstofftonne – in Waltrop fährt Entsorger Suden im Auftrag von Remondis – wird künftig kostenpflichtig sein. Die Gelbe Tonne wurde noch ohne Extra-Beitrag abgeholt. In etwa 2 Euro/Monat wird die Abfuhr kosten. Der genaue Betrag müsse aber noch kalkuliert werden, sagt Bernd Funke. Wie teuer es am Ende für den Bürger wird, hängt auch damit zusammen, wie viele neue Tonnen angeschafft werden müssen. Bernd Funke geht davon aus, dass zwischen 2000 und 3000 Müllbehälter fehlen, die bis Jahresende automatisch ausgeteilt werden. „Etwa die Hälfte aller Haushalte in Waltrop hat jetzt schon eine Gelbe Tonne. Die andere Hälfte hat bisher Säcke genommen“, so Funke. Insgesamt gibt es rund 5900 Grundstückseigentümer in Waltrop.

V+E-Chef Funke erklärt Vorteile

Dass die Abfuhr der neuen Tonne Geld kostet, ist übrigens nicht nur in Waltrop der Fall. Wie bereits berichtet, wird die Wertstofftonne auch in allen anderen Städten des Kreises (außer Gladbeck) eingeführt und abgerechnet. Bernd Funke erklärt, warum die Bürger trotz der neuen Gebühr einen Vorteil haben. So müssten sie seltener den Weg zum Recyclinghof suchen, weil die Wertstofftonne nun viele Dinge, die vorher nicht in der heimischen Mülltonne entsorgt werden durften, ganz legal schluckt.

Aber was darf künftig hinein in die Wertstofftonne – und was nicht?

Babywannen, Fahrradkörbe, Zangen oder WC-Deckel können genauso in der Wertstofftonne entsorgt werden wie Bratpfannen, Zahnbürsten oder Gießkannen (u.a.). Nicht in die neue Tonne dürfen Dinge wie Windeln, Ölwannen, Föhn oder Mixer. In die bisherige Gelbe Tonne durften ausschließlich Verpackungsmaterialien. Und: Ist die Wertstofftonne voll, nimmt der V+E Mehrabfall kostenlos entgegen.

Ob durch die Wertstofftonne, die auch Dinge aufnehmen darf, die vorher der Restmüll geschluckt hat, womöglich die Restmüll-Gebühr sinkt, ist noch nicht klar. „Wir müssen erstmal abwarten, wie sich die Müllmengen entwickeln“, sagt Bernd Funke. Nun muss die Politik über die Einführung der neuen Tonne entscheiden. Eine Zustimmung gilt als Formsache.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Der SV Herta hat seine erste Mannschaft zurückgezogen - das sind die Auswirkungen
Der SV Herta hat seine erste Mannschaft zurückgezogen - das sind die Auswirkungen

Kommentare