+
Gut besucht war der Neujahrsempfang der SPD am Sonntag.

SPD-Neujahrsempfang

Weichen stellen für die Kommunalwahl 2020

  • schließen

Waltrop - 2019 wird ein wichtiges Jahr für die SPD in Waltrop. Der Stadtverband feiert sein 100-jähriges Bestehen, und er will auch die Weichen für die Kommunalwahl 2020 stellen. So weit blickte Partei-Vorsitzender Marcel Mittelbach voraus, der vor 120 Gästen in Strombergs Werkstatt durch den Neujahrsempfang führte.

Es war kein Zufall, dass die Sozialdemokraten ausgerechnet auf dem ehemaligen Zechengelände zusammenkamen. 2019 ist Jahr eins nach dem Ende des Bergbaus im Ruhrgebiet. So erklang eingangs auch das Steigerlied in stolzer Erinnerung an vergangene Zechentage – gesungen von den SPD-Mitgliedern. Dass hier, im Antlitz der Zeche, auch ohne den Bergbau noch immer malocht werde, betonte Mittelbach anschließend. Fast 60 Unternehmen haben sich auf dem Zechengelände angesiedelt, „die für weit über 350 Arbeitsplätze sorgen“.

Es gibt genug Ziele

Bevor die Gast-Redner Mark Rosendahl (DGB Regionsgeschäftsführer) und Jens Bennarend (Europawahl-Kandidat) unter anderem über die Aufgaben und Chancen in und für Europa sprachen, hatte Marcel Mittelbach ganz konkrete Ziele formuliert, die sich seine Partei in Waltrop auf die Fahne geschrieben hat. Man kämpfe beispielsweise für den Bau eines familienfreundlichen Medienzentrums, für die Verschönerung des Marktplatzes, des Stadtparks und für die Stärkung des Ehrenamtes, so Marcel Mittelbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Nach der Schlägerei in Vinnum: Ein weiterer Klub will nicht mehr gegen Herta spielen
Nach der Schlägerei in Vinnum: Ein weiterer Klub will nicht mehr gegen Herta spielen

Kommentare