+
Bis auf dem Gelände des ehemaligen Waldstadions Häuser stehen, wird noch etwas Wasser Rhein und Lippe hinunterfließen.

Vor dem Tribünen-Abbau

Bürger dürfen das Waldstadion "ausschlachten"

Waltrop - Im März kommenden Jahres, so hatte es Stadtplaner Andreas Scheiba während des jüngsten Quartiersrundgangs erklärt, könne ein erster Gestaltungsentwurf für die Wohnbebauung auf dem Waldstadion-Areal vorgestellt werden. Aber zuvor dürfen die Waltroper das Waldstadion „ausschlachten“.

Nachdem der letzte Ball in dem Stadion vor etwa drei Jahren rollte, werde jetzt die Stehtribüne teilweise abgebaut, teilte Stadtsprecherin Patricia Neuhaus mit. Zuvor dürften sich die Bürgerinnen und Bürger bedienen: „Wer noch das eine oder andere Teil wie Dachabdeckungen, Randsteine oder Winkelelemente gebrauchen kann“, könne zugreifen. „Natürlich alles auf eigene Gefahr.“

Bedingung: Die Bürger müssen sich vorher im Sportbüro anmelden – per E-Mail an info@sportbuero-waltrop.de oder Telefon 02309/962671.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Acht Verletzte - Polizeieinsatz bei Auswärtsspiel des SV Herta bei Westfalia Vinnum
Acht Verletzte - Polizeieinsatz bei Auswärtsspiel des SV Herta bei Westfalia Vinnum
Schlägerei auf Fußballplatz,  Schüsse während Hochzeitsfeier, Schalke glänzt in Paderborn
Schlägerei auf Fußballplatz,  Schüsse während Hochzeitsfeier, Schalke glänzt in Paderborn
Rechte Hetze auf Schlägel und Eisen in Herten - und eine ziemlich kreative Reaktion
Rechte Hetze auf Schlägel und Eisen in Herten - und eine ziemlich kreative Reaktion
Auf dem Fußgängerüberweg übersehen: Pkw-Fahrerin kollidiert mit 15-Jährigem
Auf dem Fußgängerüberweg übersehen: Pkw-Fahrerin kollidiert mit 15-Jährigem

Kommentare