+
Die Spielzeug-Lok ist 20 Jahre alt und wurde schon von manchem Schmierfink verunstaltet. Aber eine Neuanschaffung ist in Sicht.

Viele Spenden

Die alte Lok hat ihre Endstation bald erreicht

  • schließen

Waltrop - Sie ist in die Jahre gekommen, die Spielzeug-Eisenbahn in der Fußgängerzone. Sehr lange wird das Spielgerät nicht mehr stehen bleiben können. Aber die Lok einfach verschwinden lassen – das geht nicht. Zu sehr hängen kleine und auch größere Waltroper an dem bunten Gefährt.

Etwa 20 Jahre alt sei die Lokomotive, sagt Bürgermeisterin Nicole Moenikes, und sie sei natürlich auch immer gewartet und ihre Sicherheit gecheckt worden. Fest stehe aber auch: Mit kleinen Ausbesserungen „und ein bisschen Farbe“ ist es jetzt nicht mehr getan.

Weil Nicole Moenikes aber klar ist, wie sehr die Waltroper an der Lok hängen, geht die Stadtverwaltung nun den Weg über private Spender. Denn im klammen Stadtsäckel ist kein Geld für das Spielgerät. Also habe sie einige mögliche Sponsoren angesprochen, sagt Nicole Moenikes, und auch schon guten Erfolg gehabt. Unter anderem hat Detlef Pourie, der „Vater“ der Facebook-Gruppe „Du bist Waltroper, wenn…“, eine Spendenaktion gestartet. Er verkauft bei verschiedenen Gelegenheiten unter anderem Buttons, Aufkleber und Waltrop-Tassen, und der Erlös fließt in die Spiel-Lok. Weit über 3000 Euro sind über diese Aktion schon zusammengekommen.

Familie gibt spontan 50 Euro

Zwischendurch passiert auch so etwas: „Neulich war eine Familie hier, die hat mir einfach 50 Euro für die Lok in die Hand gedrückt“, erzählt Nicole Moenikes. Zudem gebe es einen Verfügungsfonds des Landes für Innenstadt-Projekte. „Das, was an privaten Spenden zusammenkommt, wird verdoppelt“, beschreibt Moenikes. Zehn Prozent Eigenanteil muss die Stadt zudem beisteuern.

Eine Verweil-Gelegenheit soll entstehen

Ganz günstig ist die Spielzeug-Lokomotive nicht. Insgesamt müsse man mit Kosten von rund 25.000 Euro rechnen, so die Bürgermeisterin. Darin enthalten ist dann aber auch ein neuer Fallschutz. Der jetzige besteht aus einzelnen Platten. Der künftige werde in einem Stück gegossen, erklärt die Bürgermeisterin. Rund um die Lok sollen später zudem Sitzblöcke, wie sie bereits gegenüber der Eisdiele an der Ecke Hagel-/Hochstraße stehen, errichtet werden, so dass hier eine Verweil-Gelegenheit entsteht.

Die Lok sei bereits bestellt, so die Bürgermeisterin. Sie hofft, dass das neue Spielgerät möglichst vor oder sonst in den Sommerferien errichtet werden kann. „Und dann wird sie hoffentlich nicht so schnell wieder beschmiert wie die alte“, sagt Nicole Moenikes. Schließlich hätten sich viele Bürger mit Spenden an der Lok beteiligt und hätten dann in Zukunft auch verstärkt ein Auge darauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare