+
Der Parkschein-Automat auf dem Woolworth-Parkplatz.

Woolworth-Parkplatz

Knöllchen trotz Behinderten-Ausweis: Wie Loyal Parking begründet, dass gezahlt werden muss

  • schließen
  • Markus Weßling
    Markus Weßling
    schließen

Der Parkplatz-Betreiber "Loyal Parking" bleibt dabei, dass die Frau, die trotz Behinderten-Ausweis ein Knöllchen auf dem Woolworth-Parkplatz bekommen hat, die 30-Euro-Strafe zahlen muss.

Update, 11. November

„Nie mehr“ werde sie auf dem Parkplatz hinter der Woolworth ihr Auto abstellen, sagt unsere Leserin, über deren Park-Geschichte wir vergangene Woche berichteten, „nie mehr“. Sie hatte ihr Auto, in dem ein Schwerbehinderten-Ausweis auslag, auf einem von „Loyal Parking“ bewirtschafteten Parkplatz abgestellt und ein Knöllchen kassiert. Jetzt hat sich der Parkplatz-Betreiber bei ihr gemeldet. In dem Schreiben, das unserer Redaktion vorliegt, steht, dass das reine Auslegen des Schwerbehindertenausweises nicht dazu berechtige, dauerhaft dort zu parken. „In diesem Fall hätten Sie auf dem Parkplatz selbstverständlich ein zusätzliches Ticket lösen müssen“, heißt es weiter.

Leserin wird zahlen

„Wenn ich ein normales Ticket ziehe, brauche ich doch den Schwerbehindertenausweis nicht auszulegen“, entgegnet unsere Leserin. Sie wolle jetzt dennoch mit der Sache abschließen, sie werde die 30 Euro für das Knöllchen bezahlen.

Loyal Parking antwortet nicht

Zur besseren Einschätzung: Unsere Redaktion hatte bereits am Montag, 4. November, Loyal Parking per E-Mail um Stellungnahme gebeten. Nach einer weiteren telefonischen Nachfrage am Donnerstag, 7. November, hieß es, unsere Redaktion sollte die Fragen erneut schriftlich stellen. Das taten wir. Bis Montag lag noch immer keine Antwort in der Sache vor.

Was wir zunächst berichteten:

Unsere Leserin (Name ist der Redaktion bekannt) ist empört: Da stellte sie ihr Auto mit einem Behinderten-Ausweis auf einen Parkplatz hinter der Woolworth. Während die Schilder des Unternehmens Loyal Parking, das den Parkplatz bewirtschaftet, aufgestellt wurden, habe ihr ein Mitarbeiter gesagt, sie könne dort mit Behindertenausweis parken. Und so ist unsere Leserin es auch von anderen Parkplätzen gewohnt. Mit dem „blauen“ Schwerbehinderten-Parkausweis, den unter anderem Menschen mit außergewöhnlicher Gehbehinderung oder Blinde beantragen können, parkt sie gewöhnlich auf den speziell gekennzeichneten Behindertenparkplätzen. Der blaue Parkausweis für Schwerbehinderte berechtige zum Beispiel dazu, in Fußgängerzonen zu fahren, zu parken, ohne Parkschein oder -scheibe auszulegen oder im eingeschränkten Halteverbot zu parken, hieß es auf Nachfrage aus dem Ordnungsamt.

Waltrop: Es gelten die Regeln des Betreibers

Allerdings: Auf privat bewirtschafteten Parkflächen wie der hinter der Woolworth zwischen Nordring und Hochstraße gelten jeweils die Vertragsregeln des Betreibers. Unsere Leserin hatte jedenfalls am Sonntag ihren Wagen auf dem Woolworth-Parkplatz abgestellt, den blauen Ausweis ausgelegt, wie sie gegenüber der Redaktion versichert, und habe prompt ein „Knöllchen“ kassiert – 30 Euro. Was die Leserin zudem aufregt: Einen Behindertenparkplatz suche man auf dem Park-Areal vergeblich. Tatsächlich ist auf keiner der Parkboxen das bekannte Rollstuhl-Symbol zu sehen.

Telefonisch niemanden erreicht

„Das ist doch Ausgrenzung“, findet unsere Leserin. Sie berichtet von mehrfachen – und am Ende erfolglosen – Versuchen, das Unternehmen Loyal Parking telefonisch zu erreichen, um ihrem Ärger Luft zu machen. Wir haben das Unternehmen bereits am Montag per E-Mail um Stellungnahme gebeten und auch eine automatische Eingangsbestätigung bekommen. Man werde sich schnellstmöglich um das Anliegen kümmern, heißt es darin. Auf telefonische Nachfrage bat man am Donnerstag, 7. November, darum, die Fragen schriftlich zu stellen. Wir haben sie noch einmal weitergeleitet und erneut eine Eingangsbestätigung erhalten, aber bis zum Abend keine Antwort zur Sache selbst. 

Veronika Schröder-Norosinski will sich auch einschalten

Die Vorsitzende des Waltroper Behindertenbeirates, Veronika Schröder-Norosinski, sagte, von unserer Redaktion auf den Fall angesprochen, im ersten Moment teile sie die Verärgerung der Bürgerin. Sie versprach, sich mit Loyal Parking in Verbindung zu setzen.

Auch in Datteln kennt man Ärger mit privaten Parkplatz-Betreibern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Drei Verletzte bei Auffahrunfall an der Borker Straße in Waltrop – und 18.500 Euro Sachschaden
Drei Verletzte bei Auffahrunfall an der Borker Straße in Waltrop – und 18.500 Euro Sachschaden
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Friedliche Protest-Aktion gegen AfD-Politiker, Unfall mit drei Verletzten, Klimaschutz kontra Stadtentwicklung 
Friedliche Protest-Aktion gegen AfD-Politiker, Unfall mit drei Verletzten, Klimaschutz kontra Stadtentwicklung 

Kommentare