+
Hier - im Hirschkamp-Quartier in Waltrop - will Vonovia "nachverdichten".

Hirschkamp-Bebauung:  Warum Vonovia weiter in der Kritik steht 

  • schließen

Das Wohnungsbau-Unternehmen Vonovia hat den Entwurf für die Hinterland-Bebauung am Hirschkamp in Waltrop nachgebessert. Im Fachausschuss gab es keinen Beifall. 

Das Wohnungsbau-Unternehmen Vonovia hatte im April viel Kritik einstecken müssen, als die ersten Pläne für die Hinterland-Bebauung erörtert wurden. Man habe das aufgegriffen, sagten Unternemensvertreter im Rats-Ausschuss. Unter anderem sollen jetzt mehr öffentlich geförderte Wohnungen und mehr Parkplätze entstehen, es soll nicht mehr so hoch gebaut werden und mehr Bäume sollen stehen bleiben. 

20-Prozent-Quote reicht nicht

Aber die Fraktionen waren trotzdem weiter unzufrieden: Die 20- Prozent-Quote an sozialem Wohnungsbau reichte mehreren Ausschussmitgliedern nicht, bei der Frage des energetischen Bauens würden nur Mindeststandards erfüllt und es wurde bezweifelt, ob es, wie von Vonovia avisiert, eine Dachbegrünung geben wird. Eigentlich sollte in der Sitzung der sogenannte Aufstellungsbeschluss gefasst werden. Dazu kam es aber nicht. Nach fast anderthalb Stunden Beschäftigung mit dem Thema wurde es vertagt. 

  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen

Kommentare