+
Schauspiel vor der Marienkirche: Sankt Martin teilte seinen Mantel und gab eine Hälfte einem Bettler.

Hunderte Kinder laufen mit

Sankt Martin in Waltrop: Wir haben die schönsten Bilder vom Umzug

  • schließen

"Sankt Martin" ist am Samstagabend durch die Stadt geritten, gefolgt sind ihm Hunderte Kinder und Erwachsene. Traditionspflege, die getreu der Überlieferung in einer Mantelteilung mündete.

In bunten Farben leuchteten die liebevoll gestalteten Laternen, als beim Gottesdienst in St. Peter kurz vor dem Umzug das Licht erlosch. Und dann machten sich mehrere Hundert Waltroper auf den Weg durch die Innenstadt in Richtung Marienkirche. Hoch zu Ross dabei war natürlich auch „Sankt Martin“. 

Martin teilte den Mantel

Vor St. Marien teilte Sankt Martin dann seinen Mantel und gab ihn getreu der Überlieferung einem Bettler. Wir haben die Impressionen des Martins-Umzuges in einer Bildergalerie zusammengestellt.

Eindrücke vom Sankt-Martins-Umzug in Waltrop

 © Martin Behr
 © Martin Behr
 © Martin Behr
 © Martin Behr
 © Martin Beh r
 © Martin Behr
 © Martin Behr
 © Martin Behr
 © Martin Behr
 © Martin Behr

Übrigens: Am 13. November gibt es in der Waltroper Innenstadt das nächste große Lichterfest in Anlehnung an St. Martin.

Galerie

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Der Tag des Hundes in Oer-Erkenschwick - das sind die liebsten Vierbeiner
Der Tag des Hundes in Oer-Erkenschwick - das sind die liebsten Vierbeiner
Tag des Hundes: Wie ulkige Marotten düstere Momente der Dattelner erhellen
Tag des Hundes: Wie ulkige Marotten düstere Momente der Dattelner erhellen
Eltern sind enttäuscht: Sie wären gern bei der Übergabe der Abschluss-Zeugnisse dabei
Eltern sind enttäuscht: Sie wären gern bei der Übergabe der Abschluss-Zeugnisse dabei
Kindergärten machen am Montag einen Neustart - aber mit Einschränkungen    
Kindergärten machen am Montag einen Neustart - aber mit Einschränkungen    
Leben mit einer Ausgangssperre: 18-Jähriger spricht über Corona-Pandemie in Ecuador
Leben mit einer Ausgangssperre: 18-Jähriger spricht über Corona-Pandemie in Ecuador

Kommentare