Sander (l.) und Hanno genießen die freie Fahrt auf dem Wasserspielplatz.
+
Sander (l.) und Hanno genießen die freie Fahrt auf dem Wasserspielplatz.

Industriemuseum Altes Schiffshebewerk

Vor allem Familien genießen den ersten Ausflug zum Wasserspielplatz

  • Silvia Seimetz
    vonSilvia Seimetz
    schließen

Die Lockerungen der Corona-Schutzauflagen geben in der Freizeit mehr Freiheit. Ein Museumsbesuch ist wieder erlaubt. Masken und Auflagen gehören auch im Alten Schiffshebewerk dazu. 

  • Hygieneregeln und begrenzter Besuchereinlass.
  • In den Ausstellungsräumen gilt Maskenpflicht.
  • Gastronomie ist geöffnet.
  • Das Fahrgastschiff Henrichenburg bleibt vor Anker.

Maximal 200 Personen gleichzeitig dürfen in das LWL-Industriemuseum Altes Schiffshebewerk in Oberwiese. Der große Andrang bleibt jedoch auch am Wochenende aus. Leiter Dr. Arnulf Siebeneicker ist darüber fast erleichtert: „Wir dürfen maximal 200 Personen gleichzeitig einlassen. Davon sind wir noch weit entfernt.“ Aber täglich würden es ein paar Leute mehr. Und jeder bekommt beim Eintritt einen Handzettel mit Verhaltensregeln für einen sicheren Museumsbesuch.

Wenn es voll wird: Schlange stehen

Auf dem Gelände in Waltrop, an der Stadtgrenze zu Datteln können die Besucher sich frei bewegen. Wer die Ausstellungen auf Schiffen und im Hafengebäude besuchen will, muss jedoch eine Maske tragen. Und wenn bereits die maximale erlaubte Besucherzahl erreicht ist, gilt wie vor der Apotheke: Schlange stehen.

Gastrobus darf wieder öffnen 

Auch der Gastrobus darf endlich wieder öffnen. Betreiberin Birgit Langer ist trotz aller Auflagen und Einschränkungen froh darüber. Am Dienstag darf sie auch die Sitzplätze im Biergarten wieder freigeben - allerdings für maximal 30 Personen. Damit nicht genug. „Alle Gruppenführungen, Feste wie die Extraschicht oder das Steampunk-Treffen sind abgesagt“, erklärt Museumsleiter Dr. Siebeneicker.

Schiffsrundfahrten gibt es vorerst nicht

Noch schlimmer trifft es Kapitän Claudius Kalka aus. Der Dattelner liegt mit seinem Fahrgastschiff Henrichenburg am Unterwasser vor Anker. Ob er in diesem Sommer überhaupt Rundfahrten anbieten kann, ist ungeklärt. Ob er einen kompletten Saisonausfall übersteht, weiß er nicht: „Man kann nur so lange schwimmen, wie man schwimmen kann", sagt er.

Einen ausführlichen Stimmungsbericht lesen Sie am Montag in den Print- und E-Paper-Ausgaben der Waltroper Zeitung und Dattelner-Morgenpost.

Diese Aktion steht am Samstag am Hebewerk an.

Das Industriemuseum macht auch wieder Ferienangebote.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Kein Riesenrad, kein Menschengedränge - und trotzdem Parkfest-Stimmung?
Kein Riesenrad, kein Menschengedränge - und trotzdem Parkfest-Stimmung?
Kein Riesenrad, kein Menschengedränge - und trotzdem Parkfest-Stimmung?
Schul-Schließung bringt bittere Kindertränen und Betreuungsstress in Familien
Schul-Schließung bringt bittere Kindertränen und Betreuungsstress in Familien
Schul-Schließung bringt bittere Kindertränen und Betreuungsstress in Familien
Gut gebrüllt ist halb verkauft - die Marktschreier sind da
Gut gebrüllt ist halb verkauft - die Marktschreier sind da
Gut gebrüllt ist halb verkauft - die Marktschreier sind da
Coronavirus in Waltrop: 83 Infizierte, fast alle sind wieder gesund
Coronavirus in Waltrop: 83 Infizierte, fast alle sind wieder gesund
Coronavirus in Waltrop: 83 Infizierte, fast alle sind wieder gesund
Mülltonne mit „Kübelspritze“ geflutet - Feuerwehr rückt schnell wieder ein
Mülltonne mit „Kübelspritze“ geflutet - Feuerwehr rückt schnell wieder ein
Mülltonne mit „Kübelspritze“ geflutet - Feuerwehr rückt schnell wieder ein

Kommentare