+
Ein Bundespolizist bei der Arbeit.

Mit diesen Worten

Nach rassistischer Beamtenbeleidigung: Was das Strafrecht sagt, wie oft es passiert

Eine verbale Auseinandersetzung am Essener Hauptbahnhof, bei dem ein aggressiver Waltroper (37) die Hauptrolle spielte, endete für einen Bundespolizisten mit üblen Beleidigungen gegen sich. 

Update 31. Juli, 13.35 Uhr

Eine Rückfrage der Waltroper Zeitung bei der Bundespolizei ergab, dass dies der zweite Fall binnen weniger Tage ist, in dem ein Beamter wegen seines Migrationshintergrundes beleidigt wurde. 

Beamter wurde in Dortmund als "Nafri" bezeichnet

In einem weiteren Fall hatte ein 24-Jähriger am Hauptbahnhof in Dortmund einen Beamten mit den Worten „Du bist doch ein Ausländer, du bist ein Nafri“ (Polizeisprache für nordafrikanischer Intensivtäter, Anm. d. Red.) beleidigt. 

Beamtenbeleidigung gibt es nicht

Übrigens ist im deutschen Strafrecht die Beamtenbeleidigung kein eigener Tatbestand. Ein Beamter ist diesbezüglich nicht anders gestellt als ein anderer Bürger. Es handelt sich um eine „gewöhnliche“ Beleidigung gemäß § 185 Strafgesetzbuch.

Der Hauptbahnhof in Essen.

Was wir ursprünglich berichteten

Einsatzkräfte der Bundespolizei wurden am vergangenen Freitag gegen 23 Uhr zu einem Bahnsteig am Essener Hauptbahnhof gerufen. Dort war es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem 37-jährigen Waltroper und einigen anderen Personen gekommen. Die Aggression soll laut Polizei hauptsächlich von dem Waltroper ausgegangen sein. 

Waltroper war stark alkoholisiert

Als die Einsatzkräfte den Mann daraufhin überprüften, verhielt er sich auch gegenüber den Bundespolizisten "sofort aggressiv und unkooperativ", wie die Behörde nun mitteilt. Und der Waltroper, der stark alkoholisiert war, ging noch einen Schritt weiter: Er beleidigte einen Bundespolizisten mit Migrationshintergrund mit folgenden Worten: "Bist du Türke? Ich versteh dich nicht du Türke, ich brauche einen Dolmetscher, um dich zu verstehen!"

Strafverfahren wegen Beleidigung eingeleitet

Ein anschließend durchgeführter Atemalkoholtest ergeb einen Wert von 2,3 Promille. Gegen den wegen mehrfacher Drogendelikte polizeibekannten 37-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Beleidigung eingeleitet.

Immer wieder Vorfälle

Am Essener Hauptbahnhof kommt es immer wieder zu Polizeieinsätzen, die zu eskalieren drohen. Jüngst hatte es sogar eine Todesdrohung gegeben.

In Waltrop hatte es eine Frau jüngst mit einem aggressiven Pfandflaschen-Dieb zu tun, den die Polizei später sogar festgenommen hat.

Von Martin Behr mit Material der Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Wer hat das Feuer gelegt?
Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Wer hat das Feuer gelegt?
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter

Kommentare