+
Noch fehlt der Asphalt. Bis Ende des Monats soll die Straße aber hergerichtet sein.

Nachgehakt

Hebewerk-Brücke: Vieles deutet auf eine baldige Freigabe hin, es sei denn...

  • Martin Behr
    vonMartin Behr
    schließen

Es scheint so, als würde die Brücken-Baustelle vor dem Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop tatsächlich zum letztmalig genannten Termin Abschluss kommen. 

  • WSA-Verantwortliche gehen von einer Brücken-Freigabe Ende Juli aus.
  • Asphalt-Arbeiten müssen noch erledigt werden.
  • Wetter bleibt ein Unsicherheitsfaktor.

Die Freigabe der Pannen-Brücke vor dem Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop soll bis Ende Juli erfolgen. Das bekräftigt auf Nachfrage unserer Redaktion Oliver Jaswetz, Verantwortlicher beim Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Duisburg-Meiderich. Damit würde der Termin eingehalten werden, der letzmalig genannt worden war.

Regen in Waltrop würde Arbeiten verzögern

Eine Voraussetzung gibt es aber: Es darf nicht zu viel regnen, damit die Asphalt-Arbeiten zeitnah durchgeführt werden können. Ist es zu nass, werde man auch den Termin Ende Juli nicht einhalten können, sagt Jaswetz. Zur Erinnerung: Zehn Wochen sollte die Brücken-Baustelle in Waltrop dauern, drei Jahre werden es am Ende sein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Extreme Hitze und Schwüle: Das Wetter in NRW wird zur Belastungsprobe
Extreme Hitze und Schwüle: Das Wetter in NRW wird zur Belastungsprobe
Video
Der Pöller am Ostcharweg in Recklinghausen - schon wieder weg | cityInfo.TV
Der Pöller am Ostcharweg in Recklinghausen - schon wieder weg | cityInfo.TV
Ostcharweg: Roter Pöller schon wieder verschwunden
Ostcharweg: Roter Pöller schon wieder verschwunden
Coronavirus in Marl: Infektions-Zahlen steigen weiter an
Coronavirus in Marl: Infektions-Zahlen steigen weiter an
Kommunalwahl in Recklinghausen: Diese Kandidatinnen und Kandidaten treten im Westviertel an
Kommunalwahl in Recklinghausen: Diese Kandidatinnen und Kandidaten treten im Westviertel an

Kommentare