+

Weitere Verzögerungen

Nächster Brücken-Tiefschlag: Sogar eine Freigabe in 2019 steht jetzt infrage

  • schließen
  • Thomas Bartel
    Thomas Bartel
    schließen

Nächster Tiefschlag für alle Pendler aus Waltrop, Datteln und Oer-Erkenschwick, die normalerweise entlang des Schiffshebewerks fahren: Die Freigabe der Pannen-Brücke wird erneut verschoben.

Es ist eine beispiellose Pleiten-, Pech- und Pannenserie, die sich an der Brücke vor dem neuen Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop abspielt: Wie schon so oft in den zurückliegenden zwei Jahren, wird die für Ende November avisierte Verkehrsfreigabe des Bauwerks verschoben.

Jetzt kommt es auf das Wetter an

Oliver Jaswetz, Verantwortlicher beim Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Duisburg-Meiderich, begründet die neuerliche Verzögerung damit, dass Nachunternehmen für Erd- und Betonarbeiten nicht erschienen seien. Und es könnte noch schlimmer kommen: Je nach Wetterlage sei es laut WSA gar denkbar, dass die Brücke in 2019 gar nicht mehr freigegeben werden kann.

Thema in Berlin

Die Bau-Verfehlungen an der Hebewerkbrücke sind inzwischen sogar in Berlin Thema. Jüngst war die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann, vor Ort, um sich ein Bild von der Baustelle zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Explosions-Tragödie im Sauerland: Zwei 19-Jährige lebensgefährlich verletzt
Explosions-Tragödie im Sauerland: Zwei 19-Jährige lebensgefährlich verletzt
Reproduktionszahl R steigt wieder - Ärger um Rave in Berlin
Reproduktionszahl R steigt wieder - Ärger um Rave in Berlin
„Punk, ohne Punkmusik“
„Punk, ohne Punkmusik“
Verkehrsunfall bei Lüdinghausen - Autofahrer stirbt noch an der Unfallstelle
Verkehrsunfall bei Lüdinghausen - Autofahrer stirbt noch an der Unfallstelle
Pfefferspray-Einsatz in Herne: Essener Polizei prüft Vorgehen der Kollegen
Pfefferspray-Einsatz in Herne: Essener Polizei prüft Vorgehen der Kollegen

Kommentare