+
Georg Bertling starb in der Nacht zu Montag im Alter von 84 Jahren. Er war seit 1953 Mitglied des BSV Waltrop.

BSV Waltrop

Waltroper Schützen setzen Fahnen auf Halbmast: General Georg Bertling ist tot

  • schließen

Er war eine der herausragendsten Persönlichkeiten des BSV Waltrop, weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und stets engagiert: Georg Bertling starb nun im Alter von 84 Jahren.

  • General Georg "Schorsch" Bertling ist tot
  • Er wurde im Alter von 18 Jahren Mitglied der 1. Kompanie im BSV Waltrop, wurde später Mitglied des Kompanie- und des Bataillons-Vorstands
  • Eine Abschiedsfeier im größeren Rahmen wird zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden 

Seine Verdienste um den Verein sind unzählbar, sein Engagement nicht in Worte zu fassen - mit tiefer Traurigkeit reagieren die Mitglieder des BSV Waltrop auf den Tod ihres Schützenbruders Georg Bertling. Er starb in der Nacht auf Montag im Alter von 84 Jahren. Viele BSV-Mitglieder haben daher dieser Tage Schützenfahnen auf Halbmast gesetzt - in Gedenken an ihren General. 

Gesundheitliche Probleme hielten ihn nicht ab

Zuletzt habe Georg Bertling, den seine Freunde Schorsch riefen, zwar mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen gehabt, nichtsdestotrotz sei er bis zum Schluss aktiv dabei gewesen, berichten die Schützen. Dabei begann eigentlich alles mit einem Spaß: Denn als sich Georg Bertling einst, im Jahre 1953, mit ein paar Freunden in der damaligen Gaststätte Wilms aufhielt, tagten dort parallel auch die Waltroper Schützen der ersten Kompanie. "Eine spontane Einladung mitzumachen, nahm Georg an und fand Spaß dabei", erinnern sich seine Vereinskameraden. 18 Jahre alt war Georg Bertling damals und musste daher erst noch seine Mutter fragen, ob er dem Verein, der bis heute in Waltrop hohes Ansehen genießt, beitreten dürfe. Dass er später einmal nach "ganz oben" in den Bataillonsvorstand aufsteigen und General werden würde, hätte damals wohl niemand gedacht. 

An vielen Orten haben die Waltroper Schützen Georg Bertling zu Ehren Fahnen auf Halbmast gehisst.

Oberst und General in Doppelfunktion

1982 zum Oberst befördert, wurde "Schorsch" 1997 Vier-Sterne-General; übernahm die Aufgabe als Oberst und General in Doppelfunktion. Unzählige Abzeichen und Ehrungen schmückten seine Uniform im Laufe seiner Schützenzeit, und stets lag Georg Bertling viel am ordentlichen Auftreten des Schützenvereins in der Öffentlichkeit: "Das war eine Herzensangelegenheit unseres Generals", wissen die Schützen. Einen Ausmarsch verpasste Schorsch Bertling nie: „Ich bin noch voll im Geschirr“, erklärte er im Gespräch mit der Waltroper Zeitung anlässlich seines 75. Geburtstags im Dezember 2010. Das Schützenlied "Wir halten fest und treu zusammen" sei für Bertling keine Floskel, sondern eine Lebenseinstellung gewesen, erklären die Schützen. 

Wo grün-weiße Fahnen im Wind flattern, geschieht das dieser Tage in Gedenken an General Georg Bertling vom BSV Waltrop. 

Beisetzung nur im ganz kleinen Kreis

Weil in der Corona-Krise in Waltrop wie überall anders auch größere Menschenansammlungen verboten sind, findet die Beisetzung zunächst nur im ganz kleinen Kreis statt. "Der große Abschied, den Georg verdient und sich gewünscht hat, folgt, sobald es wieder im angemessenen Rahmen möglich ist", schreiben die Schützen, die Georg Bertling ein letztes Horrido widmen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Millionen-Coup mit falschem Geldtransporter: Urteil erwartet
Millionen-Coup mit falschem Geldtransporter: Urteil erwartet
Nicht auf Biegen und Brechen: VfB Waltrop wartet noch mit dem Wiedereinstieg
Nicht auf Biegen und Brechen: VfB Waltrop wartet noch mit dem Wiedereinstieg
Neue Partei in Herten: Vorsitzende gibt nach sieben Tagen bereits wieder auf - das sind die Gründe
Neue Partei in Herten: Vorsitzende gibt nach sieben Tagen bereits wieder auf - das sind die Gründe
SEK stürmt Wohnhaus in Essen: Mann feuert Schüsse vom Balkon ab
SEK stürmt Wohnhaus in Essen: Mann feuert Schüsse vom Balkon ab
Protest gegen AfD-Veranstaltung in der Stadthalle Waltrop
Protest gegen AfD-Veranstaltung in der Stadthalle Waltrop

Kommentare