"Wellcome"-Projekt

Die Ersatz-Oma sorgt für Entlastung

Kinder zu haben – was für ein Glück! Birgit Meier ist seit 15 Monaten Mutter von Zwillingen: Klara und Felix. Kinder zu haben, kann aber auch ganz schön anstrengend sein, besonders wenn man neu ist in einer Nachbarschaft, die Großeltern und andere Familienmitglieder weit weg sind. Birgit Meier weiß das, aber sie hat Glück. Ihr hilft das „wellcome“-Projekt der Lebenshilfe.

„Wellcome“ wurde vor rund zehn Jahren als Ehrenamts-Projekt für Familien nach der Geburt eines Kindes ausgedacht. In Waltrop wird es von Pia Althoff koordiniert. Sie sagt: „Das Projekt wendet sich an alle. Wichtig ist uns, dass junge Familien sich melden, bevor sie auf Grund laufen.“ Die Unterstützung sei dazu da, damit die Familien gar nicht erst geschwächt werden, sondern von Anfang an stark bleiben. Um diese, wie sie sagt „gesamtgesellschaftliche Aufgabe“ stemmen zu können, werden immer Frauen gesucht, die ehrenamtlich bereit sind, junge Familien zu unterstützen. Wer daran Freude hat, kann sich bei Pia Althoff melden. Birgit Meier berichtet von ihrer Ausgangslage: „Ich hatte eine schwierige Schwangerschaft, war lange im Krankenhaus und auch nach der Geburt lange krank. Omas und Opas sind weit weg.“ Irgendwann musste auch ihr Mann wieder an die Arbeit. Der Kinderarzt hat sie schließlich auf das „wellcome“-Projekt aufmerksam gemacht. Dann stand vor einem Jahr Margret Horn vor der Tür: weißhaarig, 70 Jahre alt, Typ „Best Ager“ – eine Bilderbuch-Oma. „Es hat sofort gepasst“, sagt Birgit Meier. „Ihr habe ich meine Kinder bedenkenlos mitgegeben.“ Margret Horn lächelt, wenn sie an die Anfänge denkt: „Klara hat mich erst einmal nur angeweint.“ Doch die Zeiten des Fremdelns sind lange vorbei. Inzwischen wackeln die Zwillinge ihrer Ersatz-Oma begeistert entgegen. Sie kommt zweimal die Woche und verschafft Birgit Meier die Luft, um Arztbesuche zu machen, entweder für sich selbst oder mit den Zwillingen. Da geht Margret Horn mit. „Bei Zwillingen wird jede Hand gebraucht“, sagt sie. Oder die junge Mutter kann ohne Hektik einkaufen gehen oder die Wohnung putzen. „Einfach mal in Ruhe eine Tasse Kaffee trinken zu gehen, habe ich noch nicht geschafft“, sagt sie. Margret Horn hat zwei eigene Enkel. Sie ist gelernte Sparkassenangestellte, wollte immer gerne mit Menschen zusammen arbeiten. Sie übernimmt dieses Ehrenamt, wie sie sagt, weil sie „als Christin brauchbar sein“ will für andere, aber auch „weil es einfach Spaß macht“. Pia Althoff von der Lebenshilfe freut sich über neue Ehrenamtliche. INFO - Tel: 0 23 09 / 95 88 21 Die Familien zahlen einmalig eine Vermittlungsgebühr von 10 € und einen Stundensatz von max. 5 €.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Bahn-Pendler in NRW müssen sich komplett umstellen: Neuer VRR-Fahrplan ab dem 15. Dezember
Bahn-Pendler in NRW müssen sich komplett umstellen: Neuer VRR-Fahrplan ab dem 15. Dezember
62-facher Missbrauch in Datteln - nun steht plötzlich der Prozess auf der Kippe
62-facher Missbrauch in Datteln - nun steht plötzlich der Prozess auf der Kippe
Nächster Raubüberfall, wieder mit Machete - diesmal trifft es einen Discounter 
Nächster Raubüberfall, wieder mit Machete - diesmal trifft es einen Discounter 
Nach Diebstahl: Polizei sucht junge Frau mit Foto - auf dem Bild ist sie gut zu erkennen
Nach Diebstahl: Polizei sucht junge Frau mit Foto - auf dem Bild ist sie gut zu erkennen
Küchenbrand an der Friedhofstraße: Besitzer holen Hund selbst aus dem Haus
Küchenbrand an der Friedhofstraße: Besitzer holen Hund selbst aus dem Haus

Kommentare