+
Duisburg: Nach der Bombendrohung in einem Einkaufszentrum hat die Polizei einen zweiten Tatverdächtigen festgenommen. 

Nach Verfolgungsjagd

Nach Bombenalarm im Einkaufszentrum: Zweite Festnahme - dieser Mann gesteht

In einem Duisburger Einkaufszentrum wird eine verdächtige Tasche gefunden, Polizisten räumen den Komplex. Mittlerweile konnte ein zweiter Tatverdächtiger festgenommen werden. 

Update vom 9. August 2019, 17.32 Uhr: 

Nach der Räumung eines Duisburger Einkaufszentrums wegen einer Bombenattrappe sitzt ein zweiter Mann in Untersuchungshaft. Der am Donnerstag in Duisburg festgenommene 55-Jährige gab zu, dass er die Bombenattrappe am Montag unter einer Bank in dem Einkaufszentrum platziert hatte, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Zum möglichen Motiv des Manns äußerten sich die Ermittler zunächst nicht.

Der zweite Verdächtige war in Duisburg einem Polizisten aufgefallen, weil die Personenbeschreibung des Täters vom Einkaufszentrum auf ihn passte. Gegen den 55-Jährigen wurde am Freitag Haftbefehl erlassen. Die Polizei ermittelt gegen ihn wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten und Vortäuschens einer Straftat.

Weiter unklar blieb derweil auch am Freitag, ob ein in den Niederlanden festgenommener Mann mit dem Vorfall in Duisburg zu tun hat. Der 31-jährige Deutsche war bei einer Verkehrskontrolle der Polizei anlässlich des Duisburger Großeinsatzes geflohen und später in dem Nachbarland festgenommen worden. Gegen ihn wurde bereits am Dienstag ein Haftbefehl erlassen. Die deutschen Behörden warten noch auf seine Überstellung aus den Niederlanden.

Verdächtige Tasche in Einkaufszentrum: Hat Mann mit Strohhut etwas damit zu tun?

Update vom 9. August 2019: Nach dem Fund einer Bombenattrappe in einem Duisburger Einkaufszentrum ist der in den Niederlanden festgenommene verdächtige Deutsche in Auslieferungshaft genommen worden. Ein Richter müsse nun innerhalb von 60 Tagen entscheiden, ob der 31-Jährige an die deutsche Justiz überstellt wird, teilte die niederländische Staatsanwaltschaft am Donnerstagabend mit.

Die Ermittlungsbehörden in Duisburg wollen den Mann eigenen Angaben zufolge befragen und herausfinden, ob er etwas mit der verdächtigen Tasche zu tun hat, die am Montagabend einen Großeinsatz von Polizei und Sprengstoffexperten verursacht hatte. „Wir wollen, dass er schnellstmöglich ausgeliefert wird“, hatte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Mittwoch gesagt. Die Polizei geht davon aus, dass die Bombenattrappe absichtlich unter einer Bank platziert wurde.

Der Verdächtige hatte mit seinem Auto von Duisburg aus die Flucht ergriffen, als die Polizei ihn bei ihrer Fahndung nach möglichen Tätern kontrollieren wollte. Niederländische Polizisten nahmen ihn nach einer Verfolgungsjagd in der Nähe von Amsterdam fest.

Am Dienstag erließ ein Gericht einen EU-Haftbefehl wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter gefährlicher Körperverletzung sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz - allesamt Delikte, die der Mann auf seiner Flucht begangen habe.

Verdächtige Tasche in Einkaufszentrum: Hat Mann mit Strohhut etwas damit zu tun?

Update, 14.43 Uhr: Einen Tag nach der Räumung des Duisburger Einkaufszentrums gibt es über den Besitzer des auffälligen Koffers noch immer keine endgültige Klarheit. Obwohl noch am Abend ein Mann in den Niederlanden festgenommen werden konnte, scheint sich die Spur zu dem Besitzer der verdächtigen Tasche nun zu zerschlagen. Wie die Bild-Zeitung nämlich wissen will, handelt es sich bei dem festgenommenen Mann nicht um den gesuchten Mann aus Duisburg. 

Wie das Blatt erklärt, wurde der Verdächtige mit Strohhut in einem geklauten Golf Plus mit Duisburger Kennzeichen nahe der Grenze zu den Niederlanden noch am Abend festgenommen. Bei dem 31-Jährigen soll es sich demnach um einen polizeibekannten, kleinkriminellen Deutsch-Italiener handeln. Laut Bild soll der Mann ebenfalls Teil der Reichsbürger-Szene sein, mit dem verdächtigen Gepäckstück im Einkaufszentrum in Duisburg jedoch nichts zu tun haben. 

Demnach versuche die Polizei nun, den Festgenommenen nach Deutschland zurückzubringen. Der 31-Jährige selbst streite ab, etwas mit der Räumung in dem Einkaufszentrum zu tun zu haben. 

Räumung des Duisburger Einkaufszentrums: Polizei fasst Verdächtigen 

Update vom 6. August 2019, 10.56 Uhr: In der verdächtigen Tasche in einem Duisburger Einkaufszentrum war den Ermittlern zufolge eine Bombenattrappe. „Nach ersten Erkenntnissen scheint es sich nicht um eine scharfe Bombe gehandelt zu haben, sondern um eine Attrappe“, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstag. 

Die Ermittlungen zu dem in den Niederlanden festgenommenen 31-jährigen Deutschen dauerten an. Das Einkaufszentrum war am Montagabend geräumt und abgesperrt worden, weil eine verdächtige Tasche gefunden worden war. Das Gepäckstück war von Experten des Landeskriminalamtes mit einem Wasserstrahl beschossen worden, um es auf explosive Stoffe zu kontrollieren.

Verdächtige Tasche in Einkaufszentrum: Unklarheit über Inhalt - Verdächtiger festgenommen 

Ursprungsmeldung: Duisburg - Im Zusammenhang mit dem Fund einer verdächtigen Tasche in einem Duisburger Einkaufszentrum und der anschließenden Räumung des Komplexes hat die Polizei in den Niederlanden einen Verdächtigen festgenommen. Es werde ermittelt, ob und inwiefern der Festgenommene etwas mit dem Vorfall zu tun habe, sagte ein Sprecher der zuständigen Essener Polizei am Dienstagmorgen. „Wir gehen davon aus, dass die Tasche absichtlich dort abgestellt wurde.“ 

Räumung von Einkaufszentrum in Duisburg - Verdächtiger festgenommen 

Der Verdächtige wurde nach Polizeiangaben nach einer Verfolgung gefasst. Weitere Angaben zu dem Mann machte der Sprecher zunächst nicht. Die Tasche hatte einen stundenlangen Großeinsatz der Polizei in dem Einkaufszentrum ausgelöst. Nach der Entdeckung wurde das Forum Duisburg am Montagabend geräumt und abgesperrt. Experten des Landeskriminalamtes untersuchten das Fundstück mit einem Roboter. Die Polizei setzte nach eigenen Angaben auch Sprengstoffspürhunde ein.

Die Beamten beschossen die Tasche mit einem starken Wasserstrahl, um sie auf explosive Stoffe zu kontrollieren, wie der Polizeisprecher berichtete. Dies sei eine übliche Vorgehensweise. Zu einer Explosion sei es nicht gekommen. Was genau sich in dem Gepäckstück befand, war zunächst unklar. „Die Ermittlungen stehen am Anfang“, sagte eine Polizeisprecherin.

Räumung von Einkaufszentrum in Duisburg - Inhalt der Tasche noch unklar 

Als der Verdächtige von Beamten auf deutscher Seite der Grenze im Rahmen einer Fahndung kontrolliert wurde, sei er mit dem Auto in die Niederlande geflohen, erklärte die Polizei. Niederländische Polizisten nahmen ihn schließlich fest. Deutsche Beamte seien in die Niederlande gereist, sagte der Sprecher der Essener Polizei: „Wir versuchen nun, ihn mit Beantragung eines Haftbefehls nach Deutschland zurückzubringen.“

Die Ermittler gaben das Forum am frühen Dienstagmorgen wieder frei. Das Einkaufszentrum in der Innenstadt befindet sich in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs.

Bereits am Sonntagabend wurde eine 26-Jährige in ihrer Wohnung tot aufgefunden. Nun fahndet die Polizei Brandenburg nach ihrem Mitbewohner.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
So wollen der FC Marl und der VfB Hüls ins Bezirksliga-Derby gehen
So wollen der FC Marl und der VfB Hüls ins Bezirksliga-Derby gehen
Schock-Nachricht: Schauspieler Dominique Horwitz schwer verunglückt
Schock-Nachricht: Schauspieler Dominique Horwitz schwer verunglückt
Schalke verliert 0:3 gegen Bayern München - dennoch macht der Auftritt Mut
Schalke verliert 0:3 gegen Bayern München - dennoch macht der Auftritt Mut

Kommentare