+
Forscher erkunden das Innere der Windloch-Höhle. Foto: Stadt Engelskirchen

35 Millionen Jahre alt

Forscher: Entdeckte "Windloch"-Höhle ist Jahrhundertfund

Engelskirchen (dpa) - Die vor einem halben Jahr entdeckte "Windloch"-Höhle im Bergischen Land ist nach Angaben des Geologischen Dienstes Nordrhein-Westfalen auch im europäischen Vergleich außergewöhnlich.

Neben den hohen freien Gängen seien besonders die zahlreichen Gipsformationen und -kristalle herausragend, sagte Stefan Henscheid von der wissenschaftlichen Landeseinrichtung am Mittwoch in Engelskirchen. Die Höhle sei mindestens 35 Millionen Jahre alt, vielleicht auch noch viel älter. "Das ist wirklich ein Jahrhundertfund, da gibt es noch viel zu erforschen."

Bislang haben die Höhlenforscher des Arbeitskreises Kluterthöhle (AKKH) Gänge mit einer Gesamtlänge von mehr als fünf Kilometern vermessen. Damit gelte das "Windloch" nun nach offiziellen Standards als Riesenhöhle. Nach der Attahöhle im Sauerland und der Kluterthöhle bei Ennepetal ist es nach AKKH-Angaben inzwischen die drittgrößte Höhle in NRW - allerdings sind noch längst nicht alle Gänge des "Windlochs" erkundet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Fußballkreis berät sich am Dienstag 
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Fußballkreis berät sich am Dienstag 
Ins Gesicht geschlagen und mit Flasche beworfen: Streit eskaliert am Busbahnhof
Ins Gesicht geschlagen und mit Flasche beworfen: Streit eskaliert am Busbahnhof
Rechte Hetze auf Schlägel und Eisen in Herten - und eine ziemlich kreative Reaktion
Rechte Hetze auf Schlägel und Eisen in Herten - und eine ziemlich kreative Reaktion
Waltrop, Langendorf und der Schildbürgerstreich der Planungsbehörde
Waltrop, Langendorf und der Schildbürgerstreich der Planungsbehörde

Kommentare