Mann stirbt in Zug

Schweigeminute in ICE nach Todes-Drama - Kritik an Fahrgästen und der Deutschen Bahn

In einem ICE auf dem Weg nach München ist am Sonntag ein Mann gestorben. Das Verhalten einiger Fahrgäste schockierte Augenzeugen. Es bleiben offene Fragen an die Bahn.

  • Im ICE 881 ist es am Sonntag zu einem dramatischen Vorfall gekommen.
  • Ein Fahrgast erlitt einen Herzinfarkt.
  • Gaffer behinderten die Reanimationsversuche.

Update vom 3. Dezember 2019: Der Todesfall in einem ICE auf der Fahrt von Hannover nach München ruft weiter emotionale Reaktionen hervor. Ein weiterer Fahrgast des Zuges hat in einer Zuschrift an die Ippen-Digital-Zentralredaktion Zweifel am Notfallmanagement der Bahn bekräftigt. Auch das Verhalten einiger Mitreisender kritisierte er als „pietätlos“.

Ein dringend benötigter Defibrillator sei im ICE nicht vorhanden gewesen, bestätigte der Augenzeuge. Die Bahn müsse sich „schon fragen lassen, warum in ihren ICEs nicht grundsätzlich Defibrillatoren vorhanden sind oder auf großen Bahnhöfen auf den Bahnsteigen“, urteilte er. Zweifel äußerte er auch an der Reaktion der Bahnhofsleitung in Hannover. Unklar sei ihm, warum nicht etwa eines der lebensrettenden Geräte an den Zug gebracht worden sei. 

Tödliche Tragödie bei ICE-Fahrt nach München: Kritik an Bahn und Fahrgästen

Offenbar gebe es „einige Stellen in diesem Prozess, in denen man wertvolle Zeit zur Rettung von Menschenleben einsparen könnte“, urteilte er. In Hannover musste nach Informationen der Ippen-Digital-Zentralredaktion ein Ersthelfer einen Defibrillator aus dem U-Bahnhof holen.

Ähnlich wie ein anderer Mitfahrer (siehe unten) habe auch er mitbekommen, dass Reisende noch während der Notfallbehandlung nach der Dauer der Wartezeit fragten, erklärte der Augenzeuge, der nach eigenen Angaben in Hörweite der Einsatzstelle saß: „Dieses pietätlose Verhalten einzelner Fahrgäste ist wohl leider Zeitgeist.“ Ein Lob sprach er aber den Zugbegleitern des ICE aus. Diese hätten „wirklich alles“ getan, um die Ärzte im Kampf um das Leben des kollabierten Mitreisenden zu unterstützen.

In München wurde ein Polizeibeamter im Rahmen einer Kontrolle mit einem Messer angegriffen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich zu melden.

Todesfall auf ICE-Fahrt nach München: Passagier erhebt Vorwürfe gegen die Deutsche Bahn und Fahrgäste

Update vom 2. Dezember 2019: Nach dem Tod eines Passagiers auf einer ICE-Fahrt von Hannover Richtung München sind weitere Details bekannt geworden: Ein Fahrgast des Zuges lobte im Gespräch mit der Ippen-Digital-Zentralredaktion das Zusammenspiel der Helfer. Zugleich schilderte er Vorgänge, die Zweifel an der medizinischen Ausstattung des Hauptbahnhofes Hannover zulassen. Am Sonntag war im ICE 881 ein Fahrgast nach einem Herzinfarkt verstorben.

Offenbar kämpften rund 40 Minuten lang mehrere Helfer mit vereinten Kräften um das Leben des Mannes. Beteiligt waren nach Informationen unserer Redaktion zwei Ärzte sowie ein Rettungssanitäter, aber auch ein Kommissar der Bundespolizei, eine Sanitäterin der Bundeswehr und ein Bundeswehrsoldat in Zivil

Zwischen zwei Zugteilen und aufgrund eines Lichtausfalls nur im Scheine von Taschenlampen, habe sich der Kampf um das Leben des Mannes zugetragen, berichtete ein Augenzeuge. Nach 20 Minuten hätten nach Aussagen von Beteiligten die Ärzte beginnen können, mit dem adäquaten medizinischen Gerät weiterzuarbeiten. Unterstützung hätten auch die Zugbegleiter geliefert.

Offenbar sei es aber äußerst schwierig gewesen, einen dringend benötigten Defibrillator zu beschaffen - im ICE sei kein solcher vorhanden gewesen. Erst in der U-Bahn-Station sei ein entsprechendes Gerät zu beschaffen gewesen.

Der Augenzeuge äußerte Kritik am Verhalten der Fahrgäste. Lediglich die anwesenden Ärzte, Soldaten und der Polizist hätten eingegriffen. Einer der Helfer habe von einem „beschämendem“ Zustand gesprochen - dieser sei nach eigenen Angaben von Mitreisenden sogar gefragt worden, wann die Fahrt endlich fortgesetzt werden können. Gaffer seien hingegen ein kleineres Problem gewesen - auch weil es den Helfern gelungen sei, die Einsatzstelle abzuschirmen.

Todesdrama im ICE: „Im Zug war es mucksmäuschenstill“ - Schweigeminute während der Fahrt nach München

Auf der Fahrt des ICE 881 zwischen Hamburg Altona und München Hauptbahnhof ist es am Sonntag (1. Dezember) zu einem dramatischen und folgenschweren Zwischenfall gekommen.

Kurz nach der Abfahrt am Hannoveraner Hauptbahnhof legte der Zug eine Notbremsung hin. Wenig später bat der Zugführer per Lautsprecher-Durchsage um die Hilfe von anwesenden Ärzten. Menschen rannten laut Aussagen eines Fahrgastes mehrmals hektisch durch die Zug-Waggons. 

Toter im ICE 881 nach München: Bundespolizei bestätigt den Vorfall im DB-Zug

Martin Ackert, Sprecher der Bundespolizeiinspektion Hannover, bestätigte den Vorfall auf Anfrage der Ippen-Digital-Zentralredaktion. Ein 62-jähriger österreichischer Staatsbürger habe vermutlich kurz nach der Abfahrt am Hauptbahnhof in Hannover einen Herzinfarkt erlitten. Reanimationsversuche von Mitfahrerenden sowie einem anwesenden Arzt seien erfolglos geblieben.

„Der verständigte Notarzt hat weitere 20 Minuten versucht, den Fahrgast wiederzubeleben. Leider ohne Erfolg“, so Ackert. Der 62-Jährige sei noch vor Ort verstorben.

Todesfall im ICE nach München Hauptbahnhof: Gaffer und ungeduldige Fahrgäste störten Reanimationsversuche

Nach etwa einer Stunde setzte der ICE seine Fahrt nach München Hauptbahnhof fort. Der Zugführer wirkte dabei arg mitgenommen: Er beschwerte sich per Lautsprecher-Durchsage darüber, dass die Reanimationsversuche durch „Gaffer“ und Fahrgäste, die nach Anschlusszügen fragten, behindert worden seien.

Seine beiden Zugbegleiter-Kollegen seien an der Reanimation beteiligt gewesen und wurden danach in psychologische Betreuung übergeben, so dass er die Fahrt zunächst alleine fortsetzen musste. Später wurde das Zugpersonal wieder verstärkt.

Die Deutsche Bahn wollte den Vorfall nicht näher kommentieren. Man könne lediglich bestätigen, dass es zur ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes gekommen sei, so ein Sprecher

Auf dem Weg nach München Hauptbahnhof: Zugführer des ICE fordert Fahrgäste zu einer Schweigeminute auf

Wiederum per Lautsprecher-Durchsage forderte der Zugführer die Reisenden zu einer Schweigeminute für den Verstorbenen auf. Diese wurde laut Aussage eines Mitreisenden auch eingehalten: „Im Zug war es mucksmäuschenstill.“

Die Fahrgäste wurden im Anschluss an den Vorfall von der Bahn mit Fahrpreis-Entschädigungsformularen und gratis Wasser versorgt. 

Herzinfarkt: Das sind die Symptome

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zu denen eben dem Herzinfarkt auch der Schlaganfall gehört, sind laut Daten des Statistischen Bundesamtes (Stand: 2017) die häufigste Todesursache in Deutschland. Doch es gibt Wege, die Vorboten frühzeitig zu erkennen. Bei Frauen äußert sich ein Herzinfarkt oft in diffusen Beschwerden, die eine Überlebende berichtet.  

Jede Hilfe zu spät kam für einen 25-jährigen Mann, der beim Bergsteigen ausrutschte und in den Tod stürzte. Seine Freundin veröffentlichte nun ein emotionales Video zum Andenken an den verunglückten Bergsteiger.

In München wurde an der Theresienwiese eine Leiche gefunden. Die Polizei bittet jetzt um Hinweise.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Daniel Reinhardt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Beim Abschluss des Abrahamsfests in Marl feiern Christen, Juden und Muslime zusammen
Beim Abschluss des Abrahamsfests in Marl feiern Christen, Juden und Muslime zusammen
Warnstreik vor den Toren von Westfleisch - Gewerkschaft hält Arbeitgeberangebot für eine Unverschämtheit
Warnstreik vor den Toren von Westfleisch - Gewerkschaft hält Arbeitgeberangebot für eine Unverschämtheit
Marl früher und heute – jeden Tag öffnet sich ein neues Türchen des Adventskalenders
Marl früher und heute – jeden Tag öffnet sich ein neues Türchen des Adventskalenders
Was das Wohnungs-Unternehmen Vivawest seinen Mietern im Hirschkamp jetzt zugesagt hat
Was das Wohnungs-Unternehmen Vivawest seinen Mietern im Hirschkamp jetzt zugesagt hat
Sechsjähriges Mädchen wird in Herten angefahren und muss ins Krankenhaus 
Sechsjähriges Mädchen wird in Herten angefahren und muss ins Krankenhaus 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion