+
Grace Millane wurde ermordet.

Ein ganzes Land reagierte erschüttert

Nach Tinder-Date: Backpackerin (22) wird tot in Koffer gefunden - Mörder spricht von einem Versehen

Die Leiche einer 22-Jährigen wird in einem Koffer entdeckt - zuvor war sie auf einem Tinder-Date. Jetzt wurde ihr Mörder schuldig gesprochen. Er hatte versucht, den Mord als Versehen darzustellen.

  • Eine Backpackerin aus England (22) ist nach einem Tinder-Date tot aufgefunden worden.
  • Ihre Leiche wurde in einem Koffer bei Auckland entdeckt.
  • Ein 27-jähriger Neuseeländer wurde wegen des Mordes an ihr schuldig gesprochen.

Update vom 22. November 2019: Elf Monate nach dem Tod der britischen Rucksack-Touristin Grace Millane (22) hat ein Gericht nun den 27-jährigen Tatverdächtigenwegen Mordes schuldig gesprochen. Die Geschworenen in Auckland kamen am Freitag zu dem Schluss, dass der Neuseeländer die junge Frau im Dezember 2018 an ihrem 22. Geburtstag vorsätzlich tötete. Der Angeklagte selbst hatte im Prozess angegeben, sie beim Sex versehentlich erwürgt zu haben.

Der 27-jährige Angeklagte plädierte im Prozess auf nicht schuldig. Er räumte zwar ein, dass die junge Britin in seiner Wohnung gestorben sei. Seine Anwälte erklärten aber, dass Millane den Mann bei einvernehmlichem Sex gebeten habe, sie zu würgen. Nach ihrem Tod sei der Neuseeländer dann in Panik geraten und habe ihre Leiche entsorgt.

Tod nach Tinder-Date: Angeklagter verstrickt sich in Lügenlabyrinth

Die Anklage wies diese Darstellung als "Lügenlabyrinth" zurück. Demnach machte der Angeklagte nach Millanes Tod Fotos von ihrer Leiche, schaute Pornos und vereinbarte das nächste Tinder-Date.

Millanes Eltern weinten, als der Schuldspruch verlesen wurde. Die Schmerzen der Familie werde er aber nicht erträglicher machen, sagte Millanes Vater David. Das Strafmaß soll im Februar verkündet werden. Dem Neuseeländer drohen mindestens zehn Jahre Haft, der Richter kann aber auch eine lebenslange Haftstrafe verhängen.

Der Tod der jungen Rucksacktouristin hatte Neuseeland, das eigentlich als sicheres Reiseland gilt, schwer erschüttert. Im ganzen Land gab es Mahnwachen für Millane und Premierministerin Jacinda Ardern entschuldigte sich bei der Familie.

Video: 22-jährige Backpackerin in Neuseeland getötet nach Tinder-Date 

Nach Tinder-Date: Backpackerin (22) wird tot in Koffer gefunden 

Ursprungsmeldung: Auckland/Neuseeland - Eine 22 Jahre alte Backpackerin soll bei einem Tinder-Dat e in einem Hotelzimmer in der neuseeländischen Auckland getötet worden sein. Ihre Leiche wurde eine Woche später in einem Koffer im Hinterland westlich der Stadt gefunden. Ein 27-Jähriger aus Neuseeland ist angeklagt, sie ermordet zu haben. Er bestreitet die Tat.

Grace Millane kam aus der englischen Grafschaft Essex. Wie verschiedene Medien übereinstimmend berichten, war der Tag ihres Tinder-Dates und ihres Verschwindens auch ihr Geburtstag. Gerichtsmedizinische Untersuchungen legen nun nahe, dass die Blutspuren, die in dem von dem Angeklagten angemieteten Hotelzimmer entdeckt wurden, von dem Opfer stammen. Das berichtet unter anderem eine Reporterin des britischen Guardian aus Auckland.

Getötete Backpackerin: Forensiker finden blutige Fußspuren in Hotelzimmer

Demnach erklärte die Forensikerin Dianne Crenfeldt vor dem Oberlandesgericht Auckland am Freitag, dass Fußabdrücke mit Blutspuren und kleine Blutspritzer am Hotel-Kühlschrank entdeckt wurden. „Die Form der mutmaßlichen Blutflecken und die Spuren von Blut auf dem Boden deuten darauf hin, dass dort versucht wurde, Blut zu beseitigen“, sagte sie. Die Fußabdrücke würden beweisen, dass jemand mit seinem linken Fuß durch Blut gelaufen sei und es „im Raum verteilt“ habe, so der Bericht weiter. 

Auch der DNA-Experte Turlough Thomas-Stone erklärte dem Guardian-Bericht zufolge, eine statistische Analyse ergebe, dass es sich in dem Hotelzimmer um das Blut einer Frau handle und es „extrem starke wissenschaftliche Indizien“ geben, dass es sich um Millanes Blut handle. Die DNA stimme weitgehend überein. Kein Zweifel bestand demnach vor Gericht, dass Millane in dem besagten Hotelzimmer am 1. oder 2. Dezember 2018 starb. Ihr Fall beschäftigt australische Medien wie etwa das Newsportal Independent.ie stark:

Verdächtiger im Mordprozess spricht von einvernehmlichen Geschlechtsverkehr

Dem Verdächtigen wird vorgeworfen, Millane ermordet zu haben und dann versucht zu haben, das Verbrechen zu verschleiern, indem er ihre Leiche versteckte. Die Verteidigung des Angeklagten spricht dagegen von einem Unfall. Sie erklärte, dass Millane während des einvernehmlichen Geschlechtsverkehrs mit dem Verdächtigen starb. Nach ihrem Tod habe der Angeklagte eine Reihe von „schlechten Entscheidungen“ getroffen, die dem Stress und Druck nach dem Vorfall geschuldet seien. 

Millane starb dem Guardian zufolge durch Druck auf ihre Kehle, und wurde anschließend in einem Koffer in einem Mietwagen die Waitakers ranges, eine Hügelkette etwa 25 Kilometer von Auckland entfernt, gebracht. Dort wurde sie oberflächlich verscharrt.

Tod beim Tinder-Date: 22-Jährige hatte keine Drogen genommen

Die Forensikerin und Toxikologin Diana Kappatos gab demnach an, dass sie den Alkoholpegel Millanes zum Zeitpunkt ihres Todes nicht exakt feststellen konnte - Millane war bereits seit mehr als einer Woche tot, als die Autopsie durchgeführt wurde. In ihrem Körper wurden keine Spuren von Drogen gefunden. Der Gerichtsprozess dauert voraussichtlich bis Anfang Dezember. 

Der Gerichtsprozess ruft den Fall der Neuseeländerin Warriena Wright (26) in Erinnerung: Sie stürzte während eines Tinder-Dates aus dem 14. Stock und starb. Für die Britin Ellie Chessell endete ein Tinder-Date brutal: Sie wurde sie von einem Fremden angegriffen und für immer gezeichnet. Unter ungeklärten Umständen ist der Gründer der syrischen Rettungsorganisation „Weißhelme“ in der Türkei verunglückt.

frs

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Greta resigniert bei Klimakonferenz: „Wir haben nichts erreicht“
Greta resigniert bei Klimakonferenz: „Wir haben nichts erreicht“
Mine O. (26) tot - Ehemann verhaftet - Einst beteuerte er: „Ich dachte, sie geht nur eine rauchen“
Mine O. (26) tot - Ehemann verhaftet - Einst beteuerte er: „Ich dachte, sie geht nur eine rauchen“
"Lebensretter" ausgezeichnet: Sie berichten jungen Menschen über schlimme Erlebnisse bei Unfällen
"Lebensretter" ausgezeichnet: Sie berichten jungen Menschen über schlimme Erlebnisse bei Unfällen
Katzenjammer unterm Tannenbaum - Tierschützer warnen vor unüberlegtem Handeln
Katzenjammer unterm Tannenbaum - Tierschützer warnen vor unüberlegtem Handeln
Heimspiele für RWE und FC 26 - die anderen Kreisligisten  müssen am letzten Spieltag reisen
Heimspiele für RWE und FC 26 - die anderen Kreisligisten  müssen am letzten Spieltag reisen

Kommentare