H&M
+
Passanten stehen vor einer geschlossenen H&M-Filiale. Foto: Paco Freire/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

Corona-Krise

H&M will in Deutschland 800 Stellen streichen

Sparmaßnahmen beim schwedischen Modehändler H&M - in Deutschland plant das Unternehmen, mehrere hundert Stellen zu streichen.

Hamburg (dpa) - Der schwedische Modehändler H&M will in Deutschland rund 800 Stellen streichen. Das entspreche rund 5 Prozent aller Beschäftigen des Unternehmens in der Bundesrepublik, sagte eine Unternehmenssprecherin in Hamburg.

H&M versuche, den Stellenabbau über ein Freiwilligenprogramm zu erreichen, um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden. «Sollte die Anzahl der Freiwilligen in diesem Programm nicht ausreichen, wird die Entscheidung über eine Sozialauswahl getroffen», teilte das Unternehmen mit. Zuvor hatte das Wirtschaftsmagazin «Business Insider» über den Stellenabbau berichtet.

Die Corona-Krise hatte auch den Moderiesen schwer getroffen. Der Nettoumsatz der H&M-Gruppe sank weltweit im Geschäftsjahr von Dezember 2019 bis November 2020 um 18 Prozent auf rund 187 Milliarden schwedische Kronen (etwa 18,3 Mrd Euro). Bereits im Oktober hatte der Konzern angekündigt, sein Filialnetz ausdünnen zu wollen.

© dpa-infocom, dpa:210126-99-173302/4

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

WhatsApp: Gefährliche Betrugsmasche auf Messenger-Dienst - Wie User sich schützen
WhatsApp: Gefährliche Betrugsmasche auf Messenger-Dienst - Wie User sich schützen
WhatsApp: Gefährliche Betrugsmasche auf Messenger-Dienst - Wie User sich schützen
Corona hemmt Erfindergeist - weniger Patentanmeldungen
Corona hemmt Erfindergeist - weniger Patentanmeldungen
Corona hemmt Erfindergeist - weniger Patentanmeldungen
Flexible Tarife könnten Stromkosten senken
Flexible Tarife könnten Stromkosten senken
Flexible Tarife könnten Stromkosten senken
Corona-Beschlüsse - Handelsverband fassungslos: „Das ist eine Katastrophe“
Corona-Beschlüsse - Handelsverband fassungslos: „Das ist eine Katastrophe“
Corona-Beschlüsse - Handelsverband fassungslos: „Das ist eine Katastrophe“
Wirtschaft will wegen lahmender Impfkampagne selbst impfen
Wirtschaft will wegen lahmender Impfkampagne selbst impfen
Wirtschaft will wegen lahmender Impfkampagne selbst impfen

Kommentare