+
Eine alte Eiche wurde in Castrop-Rauxel besetzt (Symbolbild).

Neues Baugebiet an der Heerstraße

Recklinghäuser machen sich stark für den Erhalt der alten Eiche in Habinghorst

"Parents for Future" rufen zum Protest am Freitagabend auf. Auch Bürgermeister Kravanja will nun vermitteln.

Update, Donnerstag, 17. Oktober, 18:45 Uhr

„Parents für Future“ im Kreis Recklinghausen machen sich für die Rettung der 250 Jahre alten Eiche in Castrop-Rauxel-Habinghorst stark. Sie rufen zur Teilnahme an einem Treffen am Freitag (18.10.), 18.30 Uhr, an der Eiche auf (Heerstraße). Die Eiche, die immer noch von Baumschützer Johannes besetzt ist, soll einem Baugebiet weichen.

Bürgerinitiative will das Areal kaufen

Unterdessen hat Bürgermeister Rajko Kravanja dem Verein „Rettet die Alte Eiche“ zugesagt, zwischen dem Investor und dem Verein zu vermittelt. Der Verein möchte das Areal kaufen.

Update 19.10 Uhr: 

Wie die Polizei Recklinghausen mitteilt, wurde das für heute geplante Fällen der Eiche nicht durgeführt. Nach der Mitteilung soll sich der Demonstrant weiterhin in der Baumkrone verschanzt haben. Auch "3-5 Versammlungsteilnehmer" seien demnach noch vor Ort. Bislang sei die Versammlung störungsfrei verlaufen. 

Update 15.30 Uhr:

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat mit Beschluss vom 1. Oktober den Antrag von Vertretern des Bürgerbegehrens in Castrop-Rauxel, dem Rat der Stadt Castrop-Rauxel im Wege der einstweiligen Anordnung aufzugeben, unverzüglich die Zulässigkeit des Bürgerbegeh­rens „Alte Eiche“ festzustellen, abgelehnt.

Der Rat der Stadt Castrop-Rauxel hatte in seiner Ratssitzung vom 26. September festgestellt, dass das Bürgerbegehren mit der Fragestellung „Soll bei der unteren Naturschutzbehörde die Unterschutzstellung der alten Eiche an der Heerstraße als Naturdenkmal beantragt werden" unzulässig ist.

Das Gericht hat diese Entscheidung des Rates im Ergebnis bestätigt. Das Bürgerbegehren hat nach Ansicht des Gerichtes eine nach dem Gesetz unzulässige Fragestellung zum Gegenstand.

Erstmeldung (1. Oktober, 10 Uhr):

Schon im Sommer kämpften Bürger aus Castrop-Rauxel um den Erhalt des stattlichen Baumes an der Heerstraße. Ende Juli kamen rund 80 Menschen zusammen, um auf dem Baugelände zu demonstrieren. An der Heerstraße sollen unter dem Titel "Wohnen an der Emscher" 70 Häuser gebaut werden. Ein Bürgerbegehren, den Baum als Naturdenkmal auszuzeichnen und so zu schützen, wurde vom Rat der Stadt Castrop-Rauxel Ende September als nicht zulässig abgelehnt. 

Zur Rettung des Baumes hatte sich ein Aktionskreis gegründet: "Rettet die alte Eiche" heißt die Initiative, die mehr als 6.000 Unterschriften gegen die Fällung gesammelt hat. 

Aus dem Hambacher Forst direkt nach Castrop-Rauxel

Am Montagabend (30.9.) startete Baumretter Johannes, der sich auf Twitter @HambiPotter nennt, seine Rettungsaktion für die alte Eiche: Er besetzte den Baum kurzerhand und übernachtete in 15 Metern Höhe in einer Hängematte zwischen den Ästen. Dafür hatte er den Hambacher Forst verlassen. 

Das rief unter anderem die Polizei, Feuerwehr und zahlreiche interessierte Gäste und Pressevertreter auf den Plan. Nach eigener Aussage auf seinem Twitter-Account sei Johannes in der Nacht mit Stroboskop-Licht geblendet worden, um den Baum zu verlassen. Ohne Erfolg: Auch am Morgen saß er noch im Baum, begleitet von Umweltaktivisten, die eine Mahnwache abhalten. 

Baumfällung wurde offenbar vorerst abgesagt

Die Baumfäller, die am Morgen die Eiche fällen wollten, mussten laut Medienberichten zunächst wieder abziehen. Laut einem Polizeisprecher ist es unwahrscheinlich, dass der Baum noch am Dienstag gefällt wird.

Kritik an der Aktion äußerte am Dienstag der Landrat des Kreises Recklinghausen,Cay Süberkrüb (SPD): "Der Rechtsstaat wird der Beliebigkeit ausgesetzt. Hausfriedensbruch darf keine Form politischer Auseinandersetzung sein. Wir haben schon viel zu viel sprachliche Aggression, Hass und Häme - Straftaten und Gewalt dürfen nicht auch noch dazu kommen", schrieb Süberkrüb auf seinem Facebook-Profil. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Weit über 500 Kinder mit ihren Eltern feiern auf dem Marktplatz Laternenfest 
Weit über 500 Kinder mit ihren Eltern feiern auf dem Marktplatz Laternenfest 
Überfall auf Tankstelle, Festnahme nach tödlicher Messerattacke, Hertener vor Gericht
Überfall auf Tankstelle, Festnahme nach tödlicher Messerattacke, Hertener vor Gericht
Erdwall an der Autobahn aufgeschüttet - ist das der ersehnte Lärmschutz?
Erdwall an der Autobahn aufgeschüttet - ist das der ersehnte Lärmschutz?
Wieder Ärger mit dem Spinner: Betroffene Anwohner in Datteln ergreifen nun die Initiative
Wieder Ärger mit dem Spinner: Betroffene Anwohner in Datteln ergreifen nun die Initiative
Hertener vor Gericht: Hat der 33-Jährige 23 Syrer nach Deutschland geschleust?
Hertener vor Gericht: Hat der 33-Jährige 23 Syrer nach Deutschland geschleust?

Kommentare