Castrop-Rauxels Abgeordnete geben Antworten

Die Fragen der Jusos zur SPD-Zukunft

Castrop - Wenn eine Jugendorganisation in diesen Tagen für Aufsehen sorgt, dann diese: Die Jusos im Bund machen Dampf gegen eine Große Koalition. Die in Castrop-Rauxel stellen vor allem Fragen: "Frag Lisa & Frank" hieß es Samstag. Der Fokus der Fragen war allerdings anders als ursprünglich geplant.

"Frag Lisa & Frank": Diese Aufforderung richtete sich an Jugendliche, die etwas über den Alltag von Lisa Kapteinat und Frank Schwabe erfahren wollten. Die Idee der Jusos, etwas Licht in den Dschungel der Politik zu bringen und Jugendliche zu einem lockeren Informationsabend ins Jugendzentrum einzuladen, wurde vor allem von Juso-Mitgliedern selbst genutzt. So versammelten sich am frühen Samstagabend fast 30 junge Sozialdemokraten mit der Landtagsabgeordneten Kapteinat und dem Bundestags- und Europaratsabgeordneten Schwabe im Bogi?s. Und weil der Termin, am Vorabend des entscheidenden Parteitages der Sozialdemokraten in Berlin, geradezu dazu einlud, über das Für und Wider der Großen Koalition zu diskutieren, ging es am Samstag genau um dieses Thema. Dabei war es erst anders geplant.

"Eigentlich", sagte die Castroper Juso-Vorsitzende Carina Larose, "wollten wir Jugendlichen die Gelegenheit geben, mit Lisa und Frank über deren Arbeitsalltag zu reden." Da der Einladung aber ausschließlich Jusos aus Castrop und Waltrop gefolgt waren, entwickelte sich schnell eine Darlegung der beiden Politiker über die Frage GroKo - Ja oder Nein?

Mucksmäuschenstill: Sie hingen an ihren Lippen

Gebannt folgten die jungen Politiker den Ausführungen von Kapteinat und Schwabe. Mucksmäuschenstill hingen sie an ihren Lippen. Beide stellten klar, dass sie sich gegen eine neue GroKo sträuben. Schwabe erklärte es damit, dass er mit den Leuten aus CDU und CSU nicht gerne verhandeln möchte. Er stellte den Vergleich mit einer ungeliebten Nachbarschaft her.

"Stellt euch vor", sagte er, "ihr zieht in eine Gegend, wo euch die Nachbarn zunächst gar nicht so gut gefallen. Ihr seid zu Anfang freundlich und nett miteinander und macht auch bei gemeinsamen Veranstaltungen mit. Da euch die Leute aber suspekt vorkommen, wird ein einvernehmliches Miteinander immer schwieriger und anstrengender. Und am Ende habt ihr keinen Nerv mehr, euch an Gemeinsamkeiten zu beteiligen. So geht es mir mit CDU und Co." Ihm schwebe eine rot-rot-grüne Regierung vor.

"Ich bin überzeugt davon, dass es zu Neuwahlen kommt"

Auch Lisa Kapteinat sagte, sie könne sich eine GroKo nicht vorstellen. "Ich bin überzeugt davon, dass es zu Neuwahlen kommt", prophezeite sie. Sie mache sich Sorgen wegen der AfD. Außerdem habe sie eine andere Auffassung, was die Bürgerversicherung und den familiären Nachzug von Flüchtlingsfamilien anbelangt. Wir leben in einer sehr schwierigen Zeit - bei dieser Aussage waren sich Kapteinat und Schwabe einig.

"Ob das, was wir heute machen, richtig ist, werden wir erst in zehn Jahren beurteilen können", resümierte Schwabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Mann vergisst brennende Kerze – plötzlich steht die ganze Wohnung in Flammen
Mann vergisst brennende Kerze – plötzlich steht die ganze Wohnung in Flammen

Kommentare