Im Innern des Neubaus

Die erste Probe im "Neu-Deli" des WLT

CASTROP-RAUXEL - Es ist ein besonderer Vormittag. Darum ist der Intendant da; und der Direktor: Das Westfälische Landestheater probt erstmals im neuen Probenzentrum. Umziehen müssen sich die Schauspieler noch hinter einem Paravent. Dann geht es los - im neuen Deli des WLT. Unser Video zeigt die Eröffnung.

Ein großes gelbes Schild hat Intendant Ralf Ebeling in der Hand. In schwarzen Buchstaben steht "Deli" darauf. Deli: So hieß das alte Kino an der Langen Straße, in dem das Kinder- und Jugendensemble bisher seine Probenarbeiten hatte. Seit Mittwoch ist alles anders: Die Schauspieler um Regisseurin Katrin Herchenröther proben jetzt im neuen Probenzentrum. Und ihr Raum, in dem sie arbeiten, heißt nun Deli.

Damit sind sie nach dem Bezug des Lagers in der Halle nebenan die ersten neuen Bewohner des 1,5 Millionen Euro teuren Neubaus zwischen B235 und Stadion an der Bahnhofstraße. Zur Eröffnung sind Direktor Günter Wohlfarth und Intendant Ebeling auch da: Sie begrüßen die Schauspieler. "Herzlich willkommen im neuen Probenraum", sagt Ebeling in der kleinen Runde mit den Schauspielern. "Wer hätte das gedacht. Ich nicht. Wir stehen jetzt hier - und wer hat es gebaut?" - er deutet in Richtung Günter Wohlfarth, dem WLT-Direktor und -Geschäftsführer. Dem Bauherren dieses Projekts, der nunmehr schon fast zwei Jahre seiner Lebens- und Arbeitszeit in diesen Neubau gesteckt hat. "Wir alle zusammen haben es bauen lassen", antwortet der lächelnd.

Autogramme aufs Schild"Ohne Herrn Wohlfarth gäbe es das hier sicherlich nicht", sagt Ebeling. Nun freue man sich darauf, wenn bald alles ganz fertig sei. Dann nimmt er das große gelbe Holzschild vom Tisch: DELI. Alle dürfen mit einem Marker darauf unterschreiben. So soll nun auch dieser Proberaum heißen, in Gedenken an den alten im ehemaligen Kino. Und der nebenan, der genauso groß ist, den gleichen Aufbau hat und von den Kollegen des Abendtheater-Ensembles bald bezogen werden soll, werde Casino heißen. So wie das alte Kino, ebenfalls an der Langen Straße, aus dem die Gruppe wohl im nächsten Monat hierher umziehen wird. So lange werden noch Restarbeiten an der Halle erledigt.

Dann ist die kurze Feierstunde vorbei. Katrin Herchenröther bittet die Schauspieler, sich umzuziehen - denn die Probenzeit für das neue Jugendstück "Krieger" ist bald abgelaufen. Am 17. Februar ist Premiere, Jugendliche ab 15 Jahren und Erwachsene werden es zu sehen bekommen. Es geht um Jugendszenen und Rechtsextremismus, um die Flüchtlingssituation in Deutschland und die Verantwortung des Einzelnen, die damit verbunden ist.

Aber umziehen? Wo sollen sie? Es gibt nur den großen Proberaum nebenan, der zurzeit auch als Pausenraum und Küche provisorisch genutzt werden kann. Der Sozialraum ein paar Meter weiter ist praktisch noch im Rohbau; gleiches gilt für Duschen und Umkleiden. So stellen die Mitarbeiter aus dem Lager schwarze Stellwände wie Paravents auf, hinter denen sich die Schauspieler erst einmal umziehen können, bis der Rest fertig ist. Februar, März, vielleicht April - das ist der ungefähre Zeitplan, den Günter Wohlfarth hat.

Zum Aufwärmen: Figuratives LaufenUmgezogen kommen sie zehn Minuten später zurück. Die Regisseurin sagt, dass es losgehe mit dem Aufwärmen - figuratives Laufen ist die Übung. Die vier Schauspieler laufen über die spärlichen Bühnenaufbauten, von echter Kulisse kann man noch nicht wirklich sprechen. Laute Musik spielt die Regisseurin via Notebook und Mischpult ab. Bei den Probenarbeiten sind wir dann nicht mehr erwünscht.

"Für mich persönlich ist das hier sehr gut", sagt Mitarbeiter Jan Westphal. "Super-große Räume - ich bin total gespannt, wie sich das von der Akustik her anhört." Die 100 Meter Entfernung zum Mutterhaus, der Zentrale am Europaplatz, seien perfekt. Ob es Konsequenzen für die Qualität der Aufführungen haben werde, wisse er nicht. Aber entspannt zu den Proben zu kommen, mehr Zeit für Proben zu haben - das seien sicher Vorteile.

Zum Abschied im alten Deli gab es Glühwein, zum Auftakt im "Neu-Deli" zumindest Autogramme.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Waltroper Parkfest: Frida Gold setzt Schlussakkord - eine andere Band imponiert auch
Waltroper Parkfest: Frida Gold setzt Schlussakkord - eine andere Band imponiert auch
Kobra in Herne ausgebüxt -  Häuser werden evakuiert
Kobra in Herne ausgebüxt -  Häuser werden evakuiert
"Kinderwelt" soll nach Feuer wiederaufgebaut werden: So sieht die Planung aus
"Kinderwelt" soll nach Feuer wiederaufgebaut werden: So sieht die Planung aus
Ist das Kunst oder kann das weg - Nebenschauplätze beim Parkfest
Ist das Kunst oder kann das weg - Nebenschauplätze beim Parkfest
So war das Waltroper Parkfest aus der Sicht der Polizei 
So war das Waltroper Parkfest aus der Sicht der Polizei 

Kommentare