Am Dienstag geflohen

JVA-Häftling aus Ickern stellte sich betrunken der Polizei

CASTROP-RAUXEL - Ein Häftling bricht aus, betrinkt sich und stellt sich später der Polizei: Ein Mann ist am Mittwoch in die Wache der Bundespolizei am Essener Hauptbahnhof spaziert und hat sich gestellt - eigentlich sollte er nämlich in Ickern in der JVA hinter geschlossenen Türen sitzen.

"Wenn es doch immer so einfach wäre", meldet die Polizei am Donnerstag: Am Mittwochmittag spazierte ein 38-jähriger Mann in die Wache der Bundespolizei am Essener Hauptbahnhof. Er stellte sich - denn eigentlich sollte er in der JVA Ickern einsitzen.

Der Mann erklärte den Bundespolizisten, dass er sich freiwillig stellen würde. Die Einsatzkräfte überprüften die Angaben des Mannes - er hatte recht: Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Essener um einen Strafgefangenen, der am Dienstag aus der Haft entwichen war.

1,38 Promille bei Alkoholtest festgestellt

Dem Wunsch des Esseners, ihn zurückzubringen, entsprach die Polizei, stellte vorher bei einem Atemalkoholtest noch einen Wert von 1,38 Promille fest.

Der Häftling hat mehr als 40 polizeiliche Einträge und mehrere Haftanstalten von innen gesehen. Er kam ins Essener Gefängnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nächtliche Razzia an der Eichendorffstraße - das steckt hinter dem Großeinsatz
Nächtliche Razzia an der Eichendorffstraße - das steckt hinter dem Großeinsatz
Die Reform ist vom Tisch - der Fußballkreis hält an seinem Liga-System fest
Die Reform ist vom Tisch - der Fußballkreis hält an seinem Liga-System fest
BVB gewinnt Testspiel gegen US-Boys und ist bald mit dieser Serie bei Amazon zu sehen
BVB gewinnt Testspiel gegen US-Boys und ist bald mit dieser Serie bei Amazon zu sehen
Zweiter Tag Fußball-Stadtmeisterschaft in Datteln - zwei Favoriten und ein Außenseiter
Zweiter Tag Fußball-Stadtmeisterschaft in Datteln - zwei Favoriten und ein Außenseiter
Südfriedhof: Das Diebesgut lag schon zum Abtransport bereit
Südfriedhof: Das Diebesgut lag schon zum Abtransport bereit

Kommentare